Verhaltenstherapie


Wie kaum ein anderes Verfahren konnte die Verhaltenstherapie in mehr als drei Jahrzehnten wissenschaftlich abgesichert werden. Sie hat sich zahlreiche Anwendungsfelder im ambulanten und stationären Bereich geschaffen, wie z.B. bei der Schmerztherapie, Umgang mit Stress, Phobien, Angstzuständen und der Tinnitus  (Ohrgeräusche) Behandlung.

Verhaltenstherapie beschäftigt sich mit konkreten Problemen und ihrer aufrechterhaltenden Bedingungen. 

In der Verhaltenstherapie, wie das Wort schon deutlich macht geht es um Verhaltensweisen, die durch eigene Erfahrung oder Erfahrung anderer gelernt wurden. 

Die Verhaltenstherapie versteht sich als ein Problemlöseprozess. Sie sollte immer transparent sein und dem Klienten einen Lernprozess ermöglichen, in dem er seine Problemzusammenhänge selbst erkennen und mögliche Veränderungsprozesse in Zukunft selbst einleiten kann. 

Begriffe aus der Verhaltenstherapie sind Reiz-Reaktion, was so viel bedeutet wie Auslöser oder Verstärker für ein psychisches Verhalten. Psychisches Verhalten kann motorische, physiologische oder kognitive Reaktionen umfassen. Dabei gilt Verhalten immer als erworben und veränderbar.

Was

Psychologische Schmerzbehandlungstraining bei chronischen Kopf und Rückenschmerzen

Psychologische Behandlung des chronischen Tinnitus TBT

Psychologische Behandlung von Ängsten und Phobien

Psychologisches Stressbewältigungstraining

Wann

Nach Absprache.

Wie

Lernprozesse und neue Erfahrungen können in einem geschützten Umfeld gemacht werden. Einzelsetting und Gruppensetting bei qualifizierter Trainerin.

 

   

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: webmaster@erkom.de